So erreichen Sie uns:
Telefonzentrale 030 61 39 04 - 11
Mo, Di, Do 10–17 Uhr, Fr 10–14 Uhr

So erreichen Sie uns:
Telefonzentrale 030 61 39 04 - 11
Mo, Di, Do 10–17 Uhr, Fr 10–14 Uhr

Durchwahl Standard-PV: - 12 / - 32
Durchwahl Optimale PV: - 874

mail@patientenverfuegung.de

Finden Sie eine_n
Berater_in in Ihrer Nähe

„Eberhard war schon immer ein Dickkopf!“

Wenn Sie für den Notfall selbst bestimmen wollen, was medizinisch mit Ihnen geschieht, sollten Sie eine Patienten­verfügung machen. Und zwar richtig. Wir helfen Ihnen dabei.

Unsere Patienten­verfügungen aus­füllen oder herunter­laden:

Was ist die richtige Patienten­verfügung für mich?

Ihre erste Entscheidung in Sachen Patientenverfügung ist: „Welche ist eigentlich die Richtige für mich?“ 
Die Qualitätsmerkmale unserer Patientenverfügungen sehen Sie hier in einer übersichtlichen Tabelle aufgeführt. Vorab nur das Wichtigste zum Hintergrund: Wenn Sie eine unserer Patientenverfügungen … Mehr lesen

Warum Sie unseren Ange­boten ver­trauen können

Klicken Sie auf die blauen Themenkästen, um mehr zu erfahren!

Persönliche Beratung vor Ort oder telefonisch:
Unser multiprofessionelles Team berät Sie kostenlos, wertfrei und fundiert.

Auf unsere Expertise können Sie vertrauen.
• Wir setzen uns seit über 25 Jahren für Selbstbestimmung am Lebensende ein.
• Wir sind eine der ersten Patientenverfügungs-Beratungsstellen in Deutschland.
• Wir verfolgen kein Gewinninteresse und finanzieren uns ausschließlich über Gebühren und Mitgliedsbeiträge.

Gleich ob Standard- oder Optimale Patientenverfügung, Ihre persönlichen Vorstellungen, wie Sie am Lebensende behandelt werden wollen, werden immer berücksichtigt. (Lesen Sie mehr dazu hier.)

Die Standard-Patientenverfügung berücksichtigt typische Situationen ohne Aussicht auf Besserung am Lebensende.

• Die Optimale Patientenverfügung berücksichtigt differenziert Ihre persönlichen Wertvor­stellungen zu Lebens­qualität, nicht nur bezogen auf die Sterbephase, – z.B. qualvolles Siechtum – und Ihre Einstellung zu würdevollem Sterben.

Vorsorgevollmachten und Betreuungsverfügung inklusive:
• Unsere kostenfreien Vorsorgevollmachten (getrennt in gesundheitliche, finanzielle und rechtsgeschäftliche Angelegenheiten) sind in jedem Fall inbegriffen.
• Optional ist die Betreuungsverfügung (wenn keine Bevollmächtigten zur Verfügung stehen) ebenfalls enthalten.

Unsere Patientenverfügungen sind 
• auf Rechtssicherheit geprüft
• medizinisch und ethisch fundiert
• übersichtlich und verständlich
• von kompetenten Expertinnen und Experten entwickelt
• von Ärzt_innen und Medien empfohlen

• Sie erhalten von uns personalisierte unterschriftsreife Urkunden in zweifacher Ausfertigung, keine Loseblatt-Sammlung zum Ankreuzen. Dies bietet Sicherheit vor Verfälschungen.

• Sie erhalten eine Notfallkarte für das Portemonnee, mit einem Hinweis auf Ihre Patientenverfügung und Ihre Gesundheitsbevollmächtigten sowie Angaben zur Organspende.

• Sie bewahren Ihre Dokumente an einem sicheren, mit Ihren Bevollmächtigten vereinbarten Ort auf. Oder …

• Optional bieten wir Ihnen im Rahmen einer Mitgliedschaft die Hinterlegung Ihrer Dokumente. Abrufmöglich­keiten für Kliniken etc. sind auch am Wochenende und an Feiertagen garantiert. Wir sorgen dafür, dass Ihr Wille zur Geltung kommt, unterstützen Ihre Bevollmäch­tigten, Ärzte und Pflegende und vertreten dabei ausschließlich Ihre Interessen. Mehr Informationen zur Hinterlegung finden Sie hier.

• Unser optionales Rundum-Sorglos-Paket bietet einen individuellen Notfallpass. Er enthält Ihre Verfügung in Kurzform (mit den wichtigsten Informationen für die ersten 48 Stunden im Notfall), Ihre Einstellung zu Reanimation und Organspende sowie die wichtigsten Kontaktdaten. Alle zwei Jahre erinnern wir Sie an die Überprüfung Ihrer Patientenverfügung und ändern diese bei Bedarf kostenfrei.

Die Standard-Patientenverfügung kostet
• online 36 €
• bei Einsendung 50 €
Ermäßigungen sind möglich – sprechen Sie uns an!

Die Optimale Patientenverfügung kostet
• für Einzelpersonen 140 €
• für Paare zusammen 200 €
Ermäßigungen sind möglich – sprechen Sie uns an!

Das Rundum-Sorglos-Paket: erhalten Sie als Mitglied, Fördermitglied oder als Mitglied eines der kooperierenden Landesverbände des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg KdöR.

Es entstehen Ihnen keine Notarkosten. Unsere Patientenverfügungen sind ohne Notar gültig und sofort nach Unterschrift wirksam.

Was Klient_innen und Expert_innen sagen

„Die Ausfertigung ist perfekt, die begleitenden Erklärungen nützlich. Ich danke Ihnen für die gewissenhafte und umsichtige Arbeit. Gern werden wir den HVD mit seinen wertvollen Diensten Freunden empfehlen und ihn als Förderer weiterhin unterstützen.“
K-H. S.
Klient, Lörrach
„Herzlichen Dank für die sorgfältig und kompetent ausgearbeitete Patientenverfügung, deren Formulierungen mir sehr gut gefallen und meinen Willen gut abbilden.“
Dr. R. O.
Klientin, Frankfurt am Main
„Ich bedanke mich für Ihre einfühlsame gründliche und kompetente Beratung von Frau B. zu den Vorsorge­vollmachten und der Patienten­verfügung. Frau B. ist nun erleichtert und ohne nachträgliche Zweifel. Ich werde Sie und Ihre Abteilung weiterempfehlen!“
Dr. med. Joachim Liebscher
Facharzt für Allgemeinmedizin, Berlin
„Unser Hausarzt fand die Optimale Patientenverfügung sehr gut und differenziert. Besonders den Satz „Sollte ich vor allem bei Demenz eine Festlegung (scheinbar) widerrufen ...“ hatte er in anderen PV’s noch nie gesehen und hielt ihn für wichtig.“
B. und H. S.
Klienten, Remscheid
„Ich bedanke mich ganz persönlich für Ihr besonderes Engagement und hoffe auch weiterhin auf eine fruchtbare, gemeinsame Arbeit für die Spandauerinnen und Spandauer.“
Konrad Birkholz
Schirmherr der Veranstaltungsreihe
„Selbstbestimmte Vorsorge“,
Bezirksamt Berlin Spandau
„Im Unterschied zu kommerziellen Anbietern hat die Zentralstelle Patientenverfügung einen allgemeinen Aufklärungsanspruch, auch zum humanen Sterben. Die persönliche Selbstbestimmung ist ein Gebot der Anerkennung pluralistischer Wertvorstellungen.“
Gita Neumann
Dipl. Psych.,
Mitglied der Akademie Ethik in der Medizin (AEM)
„Herzlichen Dank für Ihren spannenden und sehr informativen Vortrag für das Programm unseres Berufsverbandes. Wir haben durchweg positive Rückmeldungen erhalten.“
Annett Klöber
Leitende Arzthelferin und Studienassistentin, 
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie,
UK Carl Gustav Carus, Dresden
„Bei der Gelegenheit möchte ich Ihnen gerne mitteilen, dass es für einen alten Esel wohltuend ist, über viele Jahre immer wieder den gleichen Ansprechpartner auf einem Brief wieder zu erkennen.“
W. E.
Klient, Fördermitglied mit Hinterlegung, München

+ + + Aktuelles + + +

Widerspruch oder Zustimmung zur Organspende?

Pressemitteilung des HVD-Bundesverbands: Beide Gesetzesvorlagen sind keine Lösung für das eigentliche Problem! Am heutigen Donnerstag debattiert der Bundestag abschließend über zwei Gesetzentwürfe zur Neuregelung der Organspende. Nach Ansicht des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD) können jedoch weder die sogenannte Widerspruchslösung noch die Zustimmungslösung maßgeblich dazu beitragen, die Zahl der Transplantationen zu erhöhen. Hierzu muss vielmehr die […]

Gesundheitsminister­ Spahn verweigert­ Schwerstkranken weiterhin­ Zugang zu Suizidmitteln­ – und verhindert Transparenz

– Pressemitteilung – Gesundheitsminister Spahn begeht nach Ansicht von Fachleuten seit 2018 offenen Rechtsbruch: Er versagt Schwerstkranken Zugang zu Suizidmitteln – entgegen eines letztinstanzlichen Urteils des Bundesverwaltungsgerichtes. Spahn weigert sich zudem, sein Vorgehen transparenter zu machen. Der Humanistische Verband Deutschlands (HVD) kritisiert dies aufs Schärfste. Im Jahr 2015 hatte der Deutsche Bundestag eine organisierte Suizidhilfe […]

Wie helfen,­ wenn jemand ­eher sterben möchte?

Der 2015 eingeführte „Suizidhilfeverhinderungs-Paragraf“ 217 StGB (Strafgesetzbuch) dürfte bald keinen Bestand mehr haben. Dann wären ohne diese Kriminalisierung wieder verschiedene humanistische und ärztliche Angebote zur Suizidhilfe, – beratung und begleitung möglich. Doch welche Auflagen könnte das Bundesverfassungsgericht damit verbinden und wem soll geholfen werden dürfen? Wie aus dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) verlautet, darf Anfang des neuen […]

Spenden Sie an den HVD

Jährlich beraten wir mehr als 2.000 Menschen kostenfrei in unserer Zentralstelle Patientenverfügung. Um diese individuellen und vertraulichen Gespräche anbieten zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, dass der Gedanke der Patientenautonomie in unserem Land weiter gestärkt wird.

Wer wir sind

​Seit 25 Jahren engagiert sich die Zentralstelle Patientenverfügung des HVD für das Selbstbestimmungsrecht des Menschen, auch am Lebensende. In dieser Zeit haben wir Pionierarbeit geleistet, vielen Menschen persönlich geholfen und auch politisch eine Menge erreicht. Erfahren Sie mehr über die Menschen, die hier für Sie arbeiten.

Aktuelle Newsletter-Beiträge

Wie helfen,­ wenn jemand ­eher sterben möchte?
von

Der 2015 eingeführte „Suizidhilfeverhinderungs-Paragraf“ 217 StGB (Strafgesetzbuch) dürfte bald keinen Bestand mehr haben. Dann wären ohne diese Kriminalisierung wieder verschiedene humanistische und ärztliche Angebote zur Suizidhilfe, – beratung und begleitung möglich. Doch welche Auflagen könnte das Bundesverfassungsgericht damit verbinden und wem soll geholfen werden dürfen? Wie aus dem B...

Patientenklage­ zum Erhalt­ eines tödlichen­ Betäubungsmittels
von

Geklagt hatte unter anderem der an MS (Multiple Sklerose) erkrankte und inzwischen vollständig gelähmte Harald Mayer (49). Ihm sollte das tödlich wirkende Betäubungsmittel Natrium-Pentobarbital von einem Bundesinstitut, welches Gesundheitsminister Jens Spahn untersteht, versagt bleiben. Dabei hatte das Leipziger Bundesverwaltungsgericht im März 2017 die Erlaubnis in extremen Ausnahmefällen für rec...

Alptraum Pflege­notstand – wer heute­ um was zu­ betteln hat
von

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kämpft verzweifelt – auch weltweit werbend und „bettelnd“ – um Pflegekräfte für Deutschland. Heimbewohner_innen betteln darum, begleitet auf die Toilette gehen zu dürfen. Pflegenotstand in Deutschland: in den siebziger Jahren, immer noch, schon wieder, absehbar ohne Ende.   Schon in den siebziger Jahren des vorigen Jahrhunderts waren südkoreanische Kranken...

Medizin für Menschen – Patient vor Profit!
von

Mit dem Thema „Ärzte klagen an: Sind Krankenhäuser gefährlich für Patienten?“ griff Sandra Maischberger eine Titelgeschichte des Stern zum „Ärzte-Appell“ auf. Für besondere Betroffenheit sorgte ihr Gast Eckart von Hirschhausen. Gerald Gaß, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKD), widersprach. Patient_innen rechnen sich dann für ein Krankenhaus, wenn an ihnen möglichst viele...

Den Newsletter abonnieren

Erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten und fundierte Beiträge zum Thema Selbstbestimmung am Lebensende.

Dafür tragen Sie bitte einfach Ihre Mailadresse ein. Mit unseren Datenschutz-Bestimmungen erklären Sie sich damit einverstanden.

Alle Beiträge ansehen