„Eberhard war schon immer ein Dickkopf!“

Wenn Sie für den Notfall selbst bestimmen wollen, was medizinisch mit Ihnen geschieht, sollten Sie eine Patienten­verfügung machen. Und zwar richtig. Wir helfen Ihnen dabei.

Unsere Patienten­verfügungen
zum online ausfüllen oder herunterladen

Unseren Angeboten können Sie vertrauen

Klicken Sie auf die Begriffe, um mehr zu erfahren.

Gleich ob Standard- oder Optimale Patientenverfügung: Ihre persönlichen Vorstellungen, wie Sie am Lebensende behandelt werden wollen, werden immer berücksichtigt. (Mehr dazu)

Der Unterschied:

• Die Standard-Patientenverfügung berücksichtigt typische Situationen ohne Aussicht auf Besserung am Lebensende.

• Die Optimale Patientenverfügung berücksichtigt differenziert Ihre persönlichen Wertvor­stellungen zu Lebens­qualität, nicht nur bezogen auf die Sterbephase, – z.B. qualvolles Siechtum – und Ihre Einstellung zu würdevollem Sterben.

• Wir setzen uns seit über 25 Jahren für Selbstbestimmung am Lebensende ein.
• Wir sind eine der ersten Patientenverfügungs-Beratungsstellen in Deutschland.
• Wir sind gemeinnützig und verfolgen kein Gewinninteresse.

Unsere Patientenverfügungen sind 
• auf Rechtssicherheit geprüft
• medizinisch und ethisch fundiert
• von kompetenten Expertinnen und Experten entwickelt
• von Ärzt_innen und Medien empfohlen

Persönliche kostenfreie Beratung vor Ort oder telefonisch: Unser multiprofessionelles Team berät Sie wertfrei und fundiert.

Unsere Patientenverfügungen sind ohne Notar gültig und sofort nach Unterschrift wirksam.
Es entstehen Ihnen keine Notarkosten.

Sie erhalten von uns personalisierte unterschriftsreife Urkunden in zweifacher Ausfertigung,
keine Loseblatt-Sammlung zum Ankreuzen. Dies bietet Sicherheit vor Verfälschungen.

• Unsere kostenfreien Vorsorgevollmachten (getrennt in gesundheitliche, finanzielle und rechtsgeschäftliche Angelegenheiten) sind inbegriffen

• Optional ist die Betreuungsverfügung (wenn keine Bevollmächtigten zur Verfügung stehen) ebenfalls enthalten

Sie bewahren Ihre Dokumente an einem vereinbarten, sicheren Ort auf. 

Optional bieten wir Ihnen im Rahmen einer Mitgliedschaft die Hinterlegung Ihrer Dokumente. Abrufmöglich­keiten für Kliniken etc. sind auch am Wochenende und an Feiertagen garantiert. Wir sorgen dafür, dass Ihr Wille zur Geltung kommt, unterstützen Ihre Bevollmäch­tigten, Ärzte und Pflegende und vertreten dabei ausschließlich Ihre Interessen.

Mehr Informationen zur Hinterlegung finden Sie hier.

Sie erhalten eine Notfallkarte samt Angaben zur Organspende für das Portemonnaie.

Unser optionales Rundum-Sorglos-Paket bietet einen Individuellen Notfallpass: er enthält Ihre Verfügung in Kurzform, Einstellung zur Wieder­belebung und Organspende sowie die wichtigsten Kontaktdaten

Die Standard-Patientenverfügung kostet
• online 36 €
• bei Einsendung 50 €
Ermäßigungen sind möglich – sprechen Sie uns an!

Die Optimale Patientenverfügung kostet
• für Einzelpersonen 140 €
• für Paare zusammen 200 €
Ermäßigungen sind möglich – sprechen Sie uns an!

Voraussetzung für das Rundum-Sorglos-Paket: Sie sind (Förder-) Mitglied (Mindest­beitrag 60 € pro Jahr, für Paare zusammen 90 € pro Jahr) oder gehören einem der kooperie­renden Landesverbände des Humanistischen Verbandes Berlin-Brandenburg an.

So erreichen Sie uns

Telefonzentrale  030 61 39 04 – 11  

Mo., Di., Do. von 10 bis 17 Uhr 

Fr. von 10 bis 14 Uhr

Durchwahl Standard PV: – 12 / – 32
Durchwahl Optimale PV: – 874

E-Mail mail@patientenverfuegung.de

Wir antworten Ihnen so schnell wie möglich – bei schwierigen Fragen ggf. erst innerhalb von zwei Werktagen.

Finden Sie eine_n Berater_in in Ihrer Nähe

Unsere Adresse
Wallstraße 61-65 (4. Etage),
10179 Berlin

Folgen Sie uns

Was Klient_innen und Expert_innen sagen

  
Die Ausfertigung ist perfekt, die begleitenden Erklärungen nützlich. Ich danke Ihnen für die gewissenhafte und umsichtige Arbeit. Gern werden wir den HVD mit seinen wertvollen Diensten Freunden empfehlen und ihn als Förderer weiterhin unterstützen.

K-H. S.,  Klient, Lörrach

  
Herzlichen Dank für die sorgfältig und kompetent ausgearbeitete Patientenverfügung, deren Formulierungen mir sehr gut gefallen und meinen Willen gut abbilden.

Dr. R. O. Klientin, Frankfurt am Main

  
Ich bedanke mich für Ihre einfühlsame gründliche und kompetente Beratung von Frau B. zu den Vorsorgevollmachten und der Patientenverfügung. Frau B. ist nun erleichtert und ohne nachträgliche Zweifel. Ich werde Sie und Ihre Abteilung weiterempfehlen!

Dr. med. Joachim Liebscher,  Facharzt für Allgemeinmedizin, Berlin

  
Unser Hausarzt fand die Optimale Patientenverfügung sehr gut und differenziert. Besonders den Satz „Sollte ich vor allem bei Demenz eine Festlegung (scheinbar) widerrufen …“ hatte er in anderen PV’s noch nie gesehen und hielt ihn für wichtig.

B. und H. S. Klienten, Remscheid

  
Ich bedanke mich ganz persönlich für Ihr besonderes Engagement und hoffe auch weiterhin auf eine fruchtbare, gemeinsame Arbeit für die Spandauerinnen und Spandauer.

Konrad Birkholz, Schirmherr der Veranstaltungsreihe „Selbstbestimmte Vorsorge“, Bezirksamt Berlin Spandau

  
Im Unterschied zu kommerziellen Anbietern hat die Zentralstelle Patientenverfügung einen allgemeinen Aufklärungsanspruch, auch zum humanen Sterben. Die persönliche Selbstbestimmung ist ein Gebot der Anerkennung pluralistischer Wertvorstellungen.

Gita Neumann, Dipl. Psych., Mitglied der Akademie Ethik in der Medizin (AEM)

  
Herzlichen Dank für Ihren spannenden und sehr informativen Vortrag für das Programm unseres Berufsverbandes. Wir haben durchweg positive Rückmeldungen erhalten.

Annett Klöber, Leitende Arzthelferin und Studienassistentin, Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie, UK Carl Gustav Carus, Dresden

  
Bei der Gelegenheit möchte ich Ihnen gerne mitteilen, dass es für einen alten Esel wohltuend ist, über viele Jahre immer wieder den gleichen Ansprechpartner auf einem Brief wieder zu erkennen.

W. E., Klient, Fördermitglied mit Hinterlegung, München

+ + + Newsticker + + +

Wer wir sind

Seit 25 Jahren engagiert sich die Zentralstelle Patientenverfügung des HVD gemeinnützig für das Selbstbestimmungsrecht am Lebensende. In dieser Zeit haben wir Pionierarbeit geleistet, vielen Menschen persönlich geholfen und auch politisch eine Menge erreicht. Erfahren Sie mehr über die Menschen, die hier für Sie arbeiten.

Spenden Sie an den HVD

Jährlich beraten wir mehr als 2.000 Menschen kostenfrei in unserer Zentralstelle Patientenverfügung. Um diese individuellen und vertraulichen Gespräche anbieten zu können, sind wir auf Spenden angewiesen. Mit Ihrer Spende tragen Sie dazu bei, dass der Gedanke der Patientenautonomie in unserem Land weiter gestärkt wird.

Aktuelle Newsletter-Beiträge

Freisprüche bei zwei ärztlich assistierten Selbsttötungen rechtsgültig
von

Der Bundesgerichtshof (BGH) bestätigte am 3. Juli letztinstanzlich die Freisprüche von zwei Ärzten in den jeweiligen Suizidhilfe-Prozessen in Hamburg und Berlin. Dass die Mediziner sich somit rechtsgültig nicht strafbar gemacht haben, rief unterschiedliche Reaktionen hervor.    Zu entscheiden hatte der in Leipzig angesiedelte fünfte Strafsenat des Bundesgerichtshofs (BGH). Erwartungsgemä...

Das letzte Wort des Angeklagten Dr. Turowski
von

Bundesgerichtshof, Außenstelle Leipzig, 3.7.2019 Hohes Gericht! Sehr geehrter Herr Generalbundesanwalt! Liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! … erlauben Sie mir einen Rückblick und einige kritische Anmerkungen aus der subjektiven Perspektive von mir als Angeklagter. Was war mein Vergehen? Ich habe eine schwer leidende Frau, Anja D., in ihrem Suizid unterstützt und begleitet. Über 28 Jahre hat sie [...

Negative Reaktionen aus der Ärzteschaft und Erwiderung
von

Am Bundesgerichtshofurteil zugunsten der Suizidbegleitung von Dr. Turowski und Dr. Spittler gab es teils harsche öffentliche Kritik seitens ärztlicher Standesvertreter. Dr. Turowski widerspricht diesen in einem persönlichen Brief.    Bundesärztekammerpräsident Dr. Klaus Reinhardt erklärte in einer offiziellen Stellungnahme, es sei fatal und falsch, wenn das Urteil in der Bevölkerung Erwa...

Bundesverfassungsrichter_innen sehen § 217 StGB kritisch
von

Der zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts verhandelte am 16. und 17. April über den umstrittenen Paragrafen 217 StGB, der seit Ende 2015 die Förderung der Suizidhilfe verbietet. Auf die Argumente seiner Initiatoren und Befürworter reagierten die Richter_innen mit zahlreichen konkreten und teils skeptischen Nachfragen.   Hinsichtlich des im Dezember 2015 in Kraft getretenen § 217 StG...

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie regelmäßig Neuigkeiten und fundierte Beiträge zum Thema Selbstbestimmung am Lebensende.

Dafür tragen Sie bitte einfach Ihre Mailadresse ein. Mit unseren Datenschutz-Bestimmungen erklären Sie sich damit einverstanden.

Alle Beiträge ansehen