Inhalte

Blind, taub und gelähmt Tötung aus Mitleid

10. November 2008

Seit gestern muss sich ein 62-jähriger Bauingenieur vor dem Berliner Landgericht verantworten. Er mischte einen Medikamenten-Cocktail und verabreichte ihn seiner schwerkranken Frau die daran starb. Das Ehepaar war 38 Jahre verheiratet. Der Angeklagte schilderte das Leiden seiner Ehefrau, die in Folge eines Infarktes seit Januar vergangenen Jahres zum Schwerstpflegefall wurde: ‚Sie war blind, taub und gelähmt. Sie konnte gar nichts mehr‘, sagte der wegen Totschlag angeklagte Mann. Die Frau habe nichts mehr essen können und sich ständig erbrochen sowie unter spastischen Krämpfen gelitten. Ihr ganzer Körper habe sich zusammengezogen. Sie sei vor Schmerzen jeder Bewegung und Berührung ausgewichen. Wenn sie eines natürlichen Todes gestorben wäre, hätte er Gott dafür gedankt. Er gestand: ‚Ich habe es geplant. Ich hatte den Wunsch, sie zu erlösen‘.

Erst vor zwei Wochen war der Fall eines 63-jährigen Rentners in Berlin verhandelt worden, der seine Frau aus Mitleid mit einem Kissen erstickt hatte. Quelle: Tagesspiegel, 23.07.2003

print