Inhalte

Potsdamer Nachrichten: Wo Kompetenz und Fürsorge auf Patientenselbstbestimmung treffen

3. März 2013

Das Thema Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht bewegt in vielerlei Hinsicht. Das zeigt auch die Resonanz auf Veranstaltungen, die der Humanistische Verband in den Räumen der Barmer GEK Geschäftsstelle in Potsdam veranstaltet. Nachdem es bereits im November zwei Termine gab, fand der dritte im Januar 2013 statt und noch immer gibt es eine Warteliste, so dass noch ein vierter Informationsabend für den 26. April angeboten werden musste. In allen Veranstaltungen waren die gut 60 Stühle restlos belegt und die Aufmerksamkeit und Fragen innerhalb der zwei Stunden, die zur Verfügung standen, war durchgehend. Zum Konzept dieser Veranstaltungsreihe gehört, dass zwei oder mehrere Praktiker auf dem Podium Rede und Antwort stehen, Ärzte und sonstige Expertinnen.

Besonderen Anklang im Publikum und beim Veranstalter fand dabei  Anke Elferich, Leiterin des Pflegedienstes 3 W Ambulante Pflege. Sie führte aus:

"Es gibt Situationen die das ganze Leben umkrempeln können. Ein Unfall, eine plötzliche Erkrankung oder auch eine weitreichende gesundheitsrelevante Diagnose stellen viele unserer Patienten und damit auch Angehörige oder Lebensbegleiter vor schwierigen Entscheidungen."

 

Mitten in Potsdam bietet das Unternehmen zwei Wohngemeinschaften für Menschen an, die auf umfangreiche Pflege angewiesen sind. Hier bietet das Unternehmen eine besondere Spezialisierung in den Bereichen von Lungenerkrankungen, neuromuskulären Erkrankungen, hoher Querschnitt nach Verunfallung, Schlaganfall und damit verbundener möglicher Versorgung bei Tracheotomie oder Beatmung an. Ein festes Hausärzteteam und ein Beatmungsmediziner sind fest im Pflegeteam integriert und bei Bedarf wird die Dialyse in der eigenen Häuslichkeit durchgeführt.

"Eine Vorsorge für den `Betreuungsfall´ (wenn jemand seine Angelegenheiten auch vorübergehend selbst nicht mehr regeln kann) ist aus unserer Sicht sehr wünschenswert", bestätigt Frau Elferich mehrmals an diesem Abend. "Was jemand für sich selbst nicht (vorsorglich) bestimmt, wird im Bedarfsfall für den Betroffenen und dabei manchmal zwangsläufig auch über seine Vorstellungen hinweg geregelt. Im Idealfall gibt es eine Patientenverfügung, die so formuliert ist, das Interpretationsmöglichkeiten möglichst gering sind. Selbstverständlich kann sich ein Vorsatz, eine Willensbekundung im Laufe einer Erkrankung verändern. Dennoch ist es wichtig mit dem Willen, so wie er gefasst wurde, mit Respekt, Einfühlungsvermögen  und Sachverstand umzugehen. Umso klarer ein Wille geäußert ist, desto einfacher ist es für uns als Pflegedienst mit dem Patienten und Begleitern umzugehen und die Wünsche im Bedarfsfall zu vertreten." Nicht alles, was medizinisch oder technisch machbar ist, sollte auch immer durchgeführt werden – mit diesem Fazit bedankte sich Frau Elferich für die Einladung zur Teilnahme.

Es wurde deutlich, dass die von ihr geführte Einrichtung zu denjenigen gehört, in denen Pflegekompetenz, Fürsorge für den Patienen, Wahrung seiner Selbstbestimmung einschließlich humanes Sterbebegleitung zusammengehören. .

Nähere Informationen zum Wohn- und Pflegeangebot finden Sie unter www.3Wkonzepter.de.

Anmeldung für die 4. Infoveranstaltung in Potsdam (kostenfrei) am 26. April , 17 – 19 Uhr unter: mail@patientenverfuegung.de

 

 

_________________

 

print