Inhalte

Wie das Fernsehen Quote mit „Sterbehilfe-Tabu“ macht und sehr subtil zensiert

16. Januar 2009

Die ARD hatte es für angemessen gehalten statt wie vorgesehen über den Gazakonflikt – der Quote zuliebe das „Tabuthema“ Sterbehilfe bei Anne Will zu präsentieren. Eingeladen war am vorigen Sonntag u. a. der „Skandal-Sterbehelfer“ Roger Kusch. Nur: In der Rubrik der Internetlinks zur Sendung war seine Seite als einzige der vier prominenten Talkshowgäste nicht aufgeführt. Siehe: http://daserste.ndr.de/annewill/archiv/gaesteliste208.html

Kommentar: http://www.openpr.de/news/Reaktionen-auf-Anne-Wills-Talk


In der RTL-Serie „Dr. House“ vom 13.01.2009 wurden im Abendprogramm (Quelle s. u.) bei der Ausstrahlung in Deutschland u.a. drei kurze Szenen rausgeschnitten, die den Sterbe(hilfe)wunsch des Patienten thematisieren. Diese seien für die Geschichte durchaus relevant gewesen ( Nachtprogramm ab 0:35 dann ungeschnitten zu sehen):wie dann im:

http://blog.hiphop.de/entry.php?u=probier&e_id=28761

print