So erreichen Sie uns:
Telefonzentrale 030 61 39 04 - 11
Mo, Di, Do 10–17 Uhr, Fr 10–14 Uhr

So erreichen Sie uns:
Telefonzentrale 030 61 39 04 - 11
Mo, Di, Do 10–17 Uhr, Fr 10–14 Uhr

Durchwahl Standard-PV: - 12 / - 32
Durchwahl Optimale PV: - 874

mail@patientenverfuegung.de

Finden Sie eine_n
Berater_in in Ihrer Nähe

Beitrag

§ 217 – Die Vorschrift ist mit dem Grundgesetz unvereinbar und nichtig

26. Februar 2020

Dieses wegweisende Urteil sprach heute das BVerfG. Richter Voßkuhle verwies darauf, dass der Gesetzgeber “ein breites Spektrum an Möglichkeiten” habe, die Suizidhilfe zu regulieren. Diese dürfe nicht davon abhängig gemacht werden, ob zum Beispiel eine unheilbare Krankheit vorliege. Das Recht auf selbstbestimmtes Sterben bestehe in jeder Lebensphase eines Menschen. Der Humanistische Verband Deutschlands begrüßt die damit verbundene Stärkung des Selbstbestimmungsrechts und schlägt eine Neuregelung der Suizidhilfe vor. “Der Humanistische Verband Deutschlands versucht sich darauf einzustellen, dass ein Bedarf an Beratung, Hilfe und auch humanistischer Seelsorge im Kontext von assistiertem und begleitetem Sterben durch Selbsttötung zunehmen wird”, erklärt Gita Neumann, HVD-Beauftragte für das Thema Humanes Sterben und Redakteurin des Newsletters der Zentralstelle Patientenverfügung.

Lesen Sie mehr dazu hier und hören Sie hier ein tagesaktuelles Interview mit Gita Neumann im rbb Inforadio

print