Inhalte

Gehirnschädigung / -verletzung

5. November 2007

I. d. R. plötzlich erworbene Unfähigkeit zu bewusstem Denken, zum Gewinnen von Einsichten, ggf. auch zu gezielten Bewegungen. Als Schädel-Hirn-Trauma bezeichnet werden Kopfverletzungen mit direkter Gehirnbeteiligung. Dies kann von leichter Gehirnerschütterung über vorübergehende Bewustlosigkeit bis hin zu schwersten gesitig-körperlichen Dauerschädigungen reichen. Auch ein indirekt ausgelöster Sauerstoffmangel im Gehirn (z. B. bei Herzinfarkt oder Verschluss der Atemwege) oder ein Schlaganfall sind mögliche Ursachen. Erste Versuche der Frührehabilitation können bereits auf der Intensivstation stattfinden, es folgt eine Anschlussheilbehandlung von meist zunächst drei Wochen. Ob und inwieweit Versuche zur Wiederherstellung von Kommunikations- und Mobilitätsfähigkeiten auch nach Monaten noch erfolgreich sind, hängt von vielen Faktoren ab wie Alter und Lebensernegie der Betroffenen, Therapiemaßnahmen usw.

print