Inhalte

Pervertierungen beim Sterbehilfe-Verstaendnis / Sonstige Tipps

29. März 2009

Nicht durch Auszehrung sterben wollen- um dann Hilfe zum eigenen Sterben erkämpfen zu können?

Eine 93-jährige, blinde und bettlägerige Altersheim-Bewohnerin ist nach missglücktem Suizidversuch mit einem Küchenmesser in den Hungerstreik getreten, um ärztliche Sterbehilfe zu erzwingen. Nun hat die Greisin den freiwilligen Verzicht auf Nahrung auf Flüssigkeit – mit dem sie auch auf dem Leben hätte gehen können – aufgegeben. Sie wolle, berichteten belgische Medien am 25. 3., wieder zu Kräften kommen, um dann erneut den Kampf um Hilfe zum Sterben aufnehmen zu können.
aerzteblatt.de/nachrichten
Siehe dazu: Freiwilliger Verzicht auf Nahrung und Flüssigkeit (FVNF) um aus dem Leben zu gehen
patientenverfuegung.de/info-datenbank/freiwilliger-verzicht-auf-nahrung-und-fluessigkeit

 

ARD-Sterbehilfe-Dokumentation im Internet zu sehen

Direkte Tötung durch eine liebende Mutter, obwohl ein vom Sohn gewünschtes Sterben durch Verzicht auf künstliche Ernährung legal möglich gewesen wäre – das ist u. a. eine Episode der Dokumentation „Streit um den selbstbestimmten Tod". Sie wurde am 18.3. um 0.00 Uhr (!) in der ARD gesendet (wir berichteten). Der Film  ist hier in der ard-Mediathek zu sehen:
http://ardmediathek.de/ard/servlet/content/1860302

Auch die Evangelische Kirche Deutschland (EKD) hat diesen Dokumentar-Film ausdrücklich empfohlen.

 

 

Italienische Allianz zwischen Berlusconi und Vatikan:

Ein Patientenverfügungsgesetz soll verbieten, dass auf künstliche Ernährung verzichtet werden kann

Italien, 26.3.: „Der Senat stimmte dem umstrittenen Gesetz für die
Patientenverfügung zu. Damit soll einem neuen Fall Eluana Englaro
vorgebeugt werden. Die Vorlage verbietet jegliche Form von Sterbehilfe,
untersagt auch zugleich allen Pflegepersonen, lebenserhaltende
Maßnahmen wie Nahrung und Flüssigkeitszufuhr abzubrechen.,,,"
Quelle und mehr: kurier.at/nachrichten


Aktuelle Hinweise und Link-Tipps im Fernsehen:

  • Planet Wissen: „Altenpflege in Deutschland"
    2. April, 15 – 16 Uhr, WDR Fernsehen
    „Bis zum Jahr 2030 wird die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland auf über 3 Millionen ansteigen. … Die Probleme sind bekannt, dennoch wird das Thema von den meisten Menschen bis zum letzten Moment verdrängt. Planet Wissen zeigt Wege aus dem Pflegenotstand. Gemeinsam mit dem Sozialpädagogen Claus Fussek stellt die Sendung neue Lösungen für die Betreuung zu Hause und im Heim vor. Juristin Michaela Stanke gibt rechtliche Tipps rund um die Pflegestufen, und das Fraunhofer-Institut aus Stuttgart führt seinen neuesten Pflegeroboter vor." Linktipps hier
print