Inhalte

Veranstaltung mit Bündnispartnern „Mein Ende gehört mir“

23. Februar 2015

Düsseldorf:  Mein Ende gehört mir. Für das Recht auf assistierten Suizid

Wann: Do, 26. Februar, 20:00 22:00

Wo:  40225 Düsseldorf Jazz-Schmiede/ Himmelgeisterstr. 107g (Karte)

Darf der mündige Mensch, der sein Leben selbst in die Hand nimmt, nicht auch sein Sterben selbst in die Hand nehmen? Und soll ihn ein Arzt auf dem letzten Weg begleiten dürfen? Ginge es nach dem Willen der Bevölkerung, wäre Sterbehilfe längst umgesetzt: 87% der Deutschen finden, dass der Mensch selbst bestimmen soll, wann und wie er sterben möchte, denn das Selbstbestimmungsrecht darf nicht enden, wenn es um den Tod geht. In der Politik ist dieses klare Votum bislang ignoriert worden. Konservative Politiker kultivieren stattdessen überholte Vorurteile gegenüber dem Suizid. Gesundheitsminister Gröhe (CDU) plant derzeit sogar Sterbehilfe noch weiter einzuschränken als bislang und Ärzte, die diese letzte Hilfe gewährleisten, zu kriminalisieren. Die Podiumsdiskussion soll juristische, ethische und medizinische Positionen klären, vor dem Hintergrund eines humanistischen Menschenbildes und im internationalen Vergleich.

  • Prof. Dr. Dieter Birnbacher, Philosoph, Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben, Mitglied der Ethikkommission der Bundesärztekammer
  • Elke Baezner, Präsidentin der Deutschen Gesellschaft für humanes Sterben
  • Ingrid Matthäus-Maier, Politikerin, Juristin, Beirätin der Giordano-Bruno-Stiftung
  • Erwin Kress, Präsident des HVD-NRW, Humanistischer Verband Deutschlands
  • PD Dr. Marcus Schlemmer, Chefarzt der Palliativstation München

Moderation: Dr. Michael Schmidt-Salomon, Philosoph, Vorstandssprecher der Giordano-Bruno-Stiftung

Eintritt: 10,-/ 7,-

Veranstalter ist der Düsseldorfer Aufklärungsdienst, eine Regionalgruppe der Giordano-Bruno-Stiftung (gbs). In Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben (DGHS), dem Humanistischen Verband Deutschlands (HVD) und dem Internationalen Bund der Konfessionslosen und Atheisten (IBKA) wird diese  Kooperationsveranstaltung durchgeführt. Diese Orgnisationen sind Mitglied im humanistischen Bündnis „www.mein-ende-gehoert-mir.de„.

 

 

 

 

 

print