Inhalte

Wichtige Fortschritte bei Hospizaufenthalt und Palliativmedizin

9. August 2009

Staat übernimmt ab sofort voll die Kosten für stationären Hospizaufenthalt Teils erheblicher Eigenanteil entfällt

 

Hospizbewegung spricht von Durchbruch und großem Fortschritt

 

Endlich sei die Betreuung schwerst- und sterbenskranker Menschen auf eine solide Basis gestellt, erklärte die Vorsitzende des Hospiz-Verbandes, Birgit Weihrauch.
Bislang war die Lage der rund 1.500 ambulanten Hospizdienste und der mehr als 160 stationären Hospize in Deutschland nach eigener Darstellung alles andere als rosig: «Die Hospizarbeit steht vor existenziellen Problemen», erklärte der Verband noch im März mit Blick auf immer mehr Betreuungsfälle – bei gleich bleibender Finanzierung. Im ambulanten Bereich sei eine große Zahl der Hospizdienste in ihrer Existenz bedroht. Auch die Deutsche Hospiz Stiftung sprach am Freitag von einem großen Fortschritt: Künftig müssten Patienten für ihren Aufenthalt in einem stationären Hospiz keinen Eigenanteil mehr bezahlen. Bislang seien die Kosten für die Sterbenskranken mit bis zu 90 Euro pro Tag «oft unzumutbar hoch» gewesen, erläuterte Stiftungsvorstand Eugen Brysch … Quelle: www.hwelt.de

 

Siehe dazu auch: 

http://www.hospize.de/servicepresse/2009/mitteilung374.html

 

http://www.sueddeutsche.de/q5Q38o/2991588/Staat-uebernimmt-alle-Kosten-der-Hospize.html

 

 

Großer Schritt nach vorn auch für Palliativmedizin

 

Dafür hatte der Bundestag noch im Juni gesorgt. Er beschloss die Aufnahme der Palliativmedizin als Pflichtlehr- und Prüfungsfach in die Approbationsordnung. Jetzt ist die Regelung in Kraft getreten.

 

Quelle: www.hwelt.de/c/content/view/4336/1/

 


Meldungen zur Suizid- und Sterbehilfe

 

Film-Dokumentation zu Sterbe- und Suizidhilfe in Deutschland wird heute wiederholt am So, 09.08.2009, 23:30 Uhr in Phoenix: http://www.phoenix.de/sterbehilfe/250964.htm

 

Anmerkung der Patientenverfügung-Newletter-Redaktion: Der erste geschilderte Fall hat inzwischen ein gutes Ende genommen. Wie uns vorige Woche Urs F. mitteilte, ist seine Mutter, die nach Suizidversuch 4 Jahre im Koma lag, friedlich gestorben. Ihr handschriftlicher Zettel, Reanimation und jegliche Lebensrettung abzulehnen, wurde nun auch als Patientenverfügung zur Unterlassung der künstlichen Ernährung anerkannt.

 

Wer den Beitrag nicht sehen kann (leider ist die Ankündigung sehr kurzfristig): Der 45-minütige Film ist permanent in der ardmediathek zu sehen: http://ardmediathek.de/ard/servlet/content/1860302

 

Urteil gegen Ehemann in Deutschland (Meldung vom 05.08.) / Entwicklungen in GB und Schweiz (der letzten Wochen) siehe:

http://www.patientenverfuegung.de/info-datenbank/2009-8-8/sterbe-und-suizidhilfe-deutschland-und-entwicklungen-im-ausland

print