Hospizbewegung und Identität – spielt Religion am Ende keine Rolle mehr?

Bei uns im Hospiz hängt kein einziges Kreuz Es mag merkwürdig erscheinen: Der in der Diskussion gefallene Satz Bei uns hängt kein Kreuz, welcher der Stuttgarter Zeitung als Überschrift dient, stammt nicht etwa von dem Vertreter des neu initiierten überkonfessionell-humanistischen Dienstes Christoph Keiper. Der Satz stammt vielmehr von der kommissarisch stellvertretenden Leiterin des evangelischen Hospizes, […]

Video vom Fachvortrag in der RENAFAN-Akademie: Missachten und Befolgen des Patientenwillens

Am 19.11.2009 veranstaltete der Humanistische Verband Deutschlands zusammen mit der Renafan-Akademie die Fortbildung „Missachten und Befolgen des Patientenwillens  Zwischen Körperverletzung und unterlassener Hilfeleistung“ mit: Dr. Michael de Ridder und RA Jörg Rehmsmeier Soll, darf oder muss, wenn ein schwerkranker Patient nicht mehr ansprechbar ist, immer der Notarzt gerufen werden? Wie können wir unserer ethischen Verantwortung […]

Neues „PV-Gesetz“ Wer bietet was ? Welche Modelle zu welchem Preis?

  Seit 1.09.2009 ist das neue „Patientenverfügungsgesetz“ (im Wortlaut siehe hier) in Kraft getreten. Es hat sich herumgesprochen, dass die Abfassung einer Patientenverfügung kein Kinderspiel ist. Unabhängige Serviceseiten und Verbrauchertipps (ab Ende August 09): Passauer Neue Presse vom 2.10: „… Die optimale Patientenverfügung ist weitaus anspruchsvoller und konkreter als die Standard-Patientenverfügung… “ http://www.pnp.de/nachrichten Verbraucherteil des Tagesspiegel: […]

D: Prof. Radbruch warnt – Palliativmedizin nicht mit Sterbehilfe vermischen

Vor einer Vermischung von aktiver Sterbehilfe und Palliativmedizin hat der Präsident der Europäischen Vereinigung für Palliativmedizin (EAPC), Lukas Radbruch, gewarnt. Er verwies am Samstag beim Aachener Hospizgespräch auf Forderungen einer Gruppe belgischer Ärzte, die aktive Sterbehilfe in die Palliativversorgung sterbenskranker Menschen integrieren wollen. Damit drohe diesem Zweig der Medizin ein großer Glaubwürdigkeitsverlust. – Palliativmedizin meint […]

Angebot der Zentralstelle Patientenverfügung dank Förderung durch Deuscher Bank

Dank eine Förderung durch die Deutsche Bank kann die Zentralstelle Patientenverfügung folgendes Angebot unterbreiten: An alle gemeinnützigen Beratungsstellen (als Kriterium gilt etwa die Mitgliedschaft in einem Wohlfahrtsverband) sowie auch an öffentliche Betreuungsbehörden und Betreuungsvereine sowie Arztpraxen und Kliniken werden auf Wunsch kostenfrei bis zu 6 Exemplare (mit weiteren Bestellkarten) übersandt. Interessenten mögen bitte angeben, ob […]

Interessante kostenfreie (bzw. sehr kostengünstige) Fortbildungen und Veranstaltungen

Berlin: 26. April 2012, 15 – 17 Uhr, Patientenverfügung-Beratung: Kurzberatung zu und Umgang mit Patientenverfügung sowie Gesundheits-Vollmacht. Die Fortbildung richtet sich v. a. an Mitarbeiter/innen von Gesundheitseinrichtungen. Begrenzte Anzahl kostenfreier Plätze. Zugrunde gelegt wird das Modell einer erweiterten Standard-Patientenverfügung des HVD (nach Textbausteinen ursprünglich des Bundesministeriums der Justiz). Anschließend individuelle Vertiefung.  Anmeldung / Bewerbung bitte an Gita Neumann unter: mail@patientenverfuegung.de  Tel. 030 – 613904-11 oder -19, Veranstaltungsort […]

Großes Interesse an neuer Standard-PV-Broschüre

Der humanistische Hospizdienst V.I.S.I.T.E. hat am 2. Oktober auf der Berliner Gesundheits- und Seniorenmesse eine aktuelle Broschüre "Standard-Patientenverfügung" (nach Textbausteinen des Bundesjustizministeriums) der Öffentlichkeit vorgestellt. Sie regelt im Sinne der Hospiz- und Pallaitivversorgung medizinisch aussichtslose Situationen am Lebensende. Die darin enthaltene Standard-Patientenverfügung gibt es in zwei Variationen, darunter als einfache „Ankreuzvariante“.  Die Broschüre im DIN […]

Wirksamer Schutz vor Psychiatrie-Zwang durch Patientenverfügung?

Psychische Kranke und Patientenverfügung (Sep. 2010) http://www.zeit.de/2010/37/M-Patientenverfuegung   Psychiatrische Zwangsmaßnahmen (Erfahrungen aus der Schweiz, 2010): www.beobachter.ch/psychiatrie_auch-wenn-der-patient-sich-wehrt/   Patientenverfügung bei psychischen Erkrankungen und Behandlungsvereinbarung in der Psychiatrie – Tagungsbericht Am 7. Juli 2010 fand in Berlin eine Fachtagung zum Thema „Patientenverfügung und Behandlungsvereinbarung bei psychichen Erkrankungen“ statt. Veranstalter der gut besuchten, kostenfreien Fachtagung (unterstützt vom BMG) […]

2 Jahre nach Skandal-Kündigung von Weilburger Chefarzt – Arbeitsgericht vertagt sich auf 2010

Ex-Chefarzt Dr. Karl-Heinz E. muss unzumutar lange auf Entscheidung zur Wiedereinstellung warten. Um diese kämpft er in einem Arbeitsgerichtsprozess gegen die Hessenklinik in Weilburg, seinem früheren Arbeitgeger. Er sieht sich beruflich existentiell bedroht. Auslöser war, dass der damals 38jährige Mediziner einen aussichtslos schwerstkranken Krebspatienten hatte sterbenlassen, weil keine Indikation zur Intensivmedizin mehr vorlag.   << Arbeitsgericht fragt Gutachter – Ex-Chefarzt braucht viel Geduld   […]

Suizid- und Sterbehilfe: D und international / Fälle und Entwicklungen (fortlaufend)

Letzte Meldung:   Europa (inkl. Griechenland) März 2014: http://www.mainpost.de/ueberregional/politik/zeitgeschehen/Sterbehilfegesetze-in-Europa-sind-sehr-unterschiedlich;art16698,8043160   USA / Mai 2013 Mai 2013: Suizidhilfe jetzt auch im Bundestaat Vermont: http://de.radiovaticana.va/news/2013/05/14/usa:_sterbehilfe_in_vermont/ted-691965     Luxemburg März 2011: Nur wenig Sterbehilfefälle in Luxemburg seit 2009: http://www.tageblatt.lu/nachrichten/luxemburg/story/13637102   Schweiz / Juli 2011 http://www.beobachter.ch/justiz-behoerde/gesetze-recht/artikel/18145/ Keine gesetzliche Neuregelung in der Schweiz / palliative-care / suizidpraevention und organisierte-suizidhilfe   […]

Aerztliche Leistung zur PV soll bis zu 235 Euro kosten

Der NAV-Virchow-Bund, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands, empfiehlt folgendes Vorgehen: „In einem ersten Gespräch, für das etwa 45 Minuten einkalkuliert werden müssen, wird ein Entwurf der Patientenverfügung erstellt, den der Patient mit nach Hause nimmt, um ihn noch einmal zu überdenken oder mit Angehörigen diskutieren zu können. In einem zweiten Gespräch von ca. 30 – […]

Veröffentlichung des „PV-Gesetzes“ heute im Bundesgesetzblatt

Das Patientenverfügungsgesetz, beschlossen im Bundestag am 18.6.09, welches am 10.7. den Bundesrat passiert hatte, ist heute im Bundesgesetzblatt veröffentlicht worden. Das Gesetz wurde am 29.07.09 von Bundespräsident Köhler unterzeichnet (Ausfertigungsdatum). Dem vorgesehenen Inkrafttreten am 1.9. kann somit nichts mehr im Wege stehen.   Das neue Gesetz ist nunmehr wie folgt korrekt zitierbar: 3. Gesetz zur […]

Zu: Unterernährung im Pflegeheim / Ausgemergelte Verstorbene

Auf unseren letzten Patientenverfügung-Newsletter zu „Unterernährung“ im Pflegeheim und zum Hamburger Pflegebericht über „Ausgemergelte Verstorbene“ erhielten wir mehrere Leserbriefe, wobei es um ein aufwühlendes Spannungsfeld zwischen „Verwahrlosung“ und „Übertherapie im Sterben“ gehen kann. Prof. Borasio steuerte einen hilfreichen Leitfaden bei: „Liebe Frau Neumann, ich beziehe mich auf die letzte Ausgabe des Patientenverfügung-Newsletter: Die Fragen bezüglich der […]

Neue rechtliche Rahmenbedingungen für eine PV im Einzelnen

Rechtliches Fundament für die Patientenverfügung gelegt „Hamburg (ots) – Am 18. Juni 2009 hat der Bundestag das lange Ringen um die rechtlichen Rahmenbedingungen für Patientenverfügungen abgeschlossen und Regelungen zur Wirksamkeit und Reichweite von Patientenverfügungen verabschiedet. Nach wie vor bleibt es wichtig, sich vor der Formulierung einer Patientenverfügung Zeit zu nehmen, sich genau mit dem Inhalt […]

Musterbrief (Bausteine) zur Abstimmung im Parlament am 18. 6.

Bürger/innen fragen die Zentralstelle Patientenverfügung, wie sie sich einmischen können, um die Verabschiedung eines vernünftigen Patientenverfügung-Gesetzes zu befördern. Vor allem aber: Was nach gegenwärtigem Stand der Dinge in einen eMail oder in einen Brief an ihre Abgeordnete am besten hineingeschrieben werden könnte. Im folgenden finden Sie dazu Textbausteine. Am besten wählen Sie nur einige davon […]

Erstmals legale Sterbehilfe in Washington in Anspruch genommen

"Erstmals hat im US-Bundesstaat Washington eine Schwerkranke ein neues Sterbehilfegesetz in Anspruch genommen und sich mit ärztlich verschriebenen Arzneimitteln das Leben genommen. Die 66-jährige Linda Fleming habe an Bauchspeicheldrüsenkrebs gelitten, berichtete die Tageszeitung „Seattle Times". Fleming sei in der vergangenen Woche aus dem Leben geschieden. Sie sei ein „sehr spiritueller Mensch" und habe bei vollem […]

Kommentar RA Eckuhl zum „Fuldaer Fall“

Selbstbestimmung und Sterbehilfe: Urteil des Landgerichts Fulda rechtswidrig ? Eine 54-Jährige Frau aus Bad Hersfeld konnte ihre 77-jährige Mutter, die seit fünf Jahren im Wachkoma lag, nicht mehr leiden sehen. Da schnitt sie die Magensonde, mit der ihre Mutter ernährt wurde (die jedoch zu diesem Zeitpunkt nicht mehr an die Nahrungszufuhr angeschlossen war) über der […]

Endlich neues Gesetz! Kirchen enttäuscht, Humanisten erleichtert

  Das neue "Patientenverfügungs-Gesetz"  im Wortlaut hier  Hintergrund: Die Abstimmung im Bundestag am 18.06.2009 Die WELT: Kirchen protestieren – schwarz-grüne Bioethik geschwächt (von Matthias Kamann)  Bischof Huber enttäuscht, dass der von den Kirchen am stärksten kritisierte Entwurf durchkam:  http://www.ekd.de/patientenverfuegung/presse/pm150_2009_patientenverfuegung.html   Dr. Horst Groschopp, Präsident des Humanistischen Verband Deutschlands (HVD) zeigte sich hingegen erleichtert, dass ein Scheitern […]

Sterbehilfedebatte nun auch in Türkei

Lange Zeit galt der Streit um den selbstbestimmten Tod und Sterbehilfe als ein "westliches" Thema. Doch nun hat auch ein muslimisch geprägtes Land, die Türkei, einen öffentlich stark beachteten Fall: http://www.dradio.de/dlf/sendungen/europaheute/958820     /

Auswahl Presseerklärungen (PE) und Stellungnahmen auf HVD-Bundesebene (fortlaufend)

Dez. 2010: Kommentar zu:  europaeischer-gerichtshof-fuer-menschenrechte-soll-ueber-suizidtaugliches-Mittel entscheiden   Juni 2010: HVD Interview: neues-deutschland.de/artikel/173870.letzter-wille-vor-gericht.html   26.1.2010: Konstrukte behindern notwendige Debatte 13. November 2009:  Zu Selbstbestimmung und Demenz   31. März 2009    PE zur Veranstaltung am 31.  März   mit  Bundesjustizministerin Brigitte Zypries   18. März 2009: PE zur Verleihung des Humanismuspreises an Dr. Michael de Ridder   […]

Totengedenkkultur – Allerseelen und Halloween

Zu Allerheiligen am 1. November richten Angehörige von Verstorbenen deren Gräber, in den Wochen darauf wird der Totensonntag und der Volkstrauertag begangen. Doch die Bestattungs- und Friedhofskultur ist in Bewegung geraten. Der Wandel besteht vor allem darin, dass „pflegeleichte" und einfache Gräber heute gefragt sind. Noch entscheidender als finanzielle Aspe kte scheinen soziale Veränderungen: Die […]

Ankündigungen / Kongresse / Ausstellungen

Zum aktuellen Thema: (Ärztliche) Assistenz beim freiverantwortlichen Suizid in Deutschland Tagung "Begleiteter Suizid" vom 6. Mai in Hannover  Veranstalter: Justizministerium und Ärztekammer Niedersachsen/ Med. Hochschule Hannover, Programm: www.mh-hannover.de/suizid.pdf , Bericht: cop2cop.de Tagung am 16.10. in Koblenz "Im Rahmen einer mit renommierten Referenten besetzten Veranstaltung am 16.10.09 in Koblenz wird den Fragen nach dem Grund und den […]

HVD fordert Aufeinanderzugehen von Stünker- und Zöller-Entwurf

Zur Debatte über ein Patientenverfügungsgesetz am 4.3.: (HVD 2/3/09) Der Rechtsausschuss des Bundestages beschäftigt sich am 4. März 2009 mit drei Entwürfen für ein Patientenverfügungsgesetz. Dabei wird es auch um das Bild vom Menschen und von der Praxis gehen, welches die Bundestagsabgeordneten im Kopf haben. Dazu erklärt Gita Neumann, Bundesbeauftragte des Humanistischen Verbandes Deutschlands (HVD) […]

Renommierter Rechtsprofessor ruft Ärzte zu Suizidhilfe auf

"Es gibt gute Gründe für den Wunsch, sein Leben zu beenden, und Ärzte können dabei helfen. So lautet die Argumentation des Medizinethikers Taupitz, mit der er Mediziner zur Suizid-Hilfe auffordert. Über ethische Fragen könne sich der Arzt ‚problemlos hinwegsetzen‘. Eine Forderung, die auf scharfe Kritik stößt. … Taupitz begründet seine Forderung nach Suizid-Hilfe damit, dass […]

Kein Zurück hinter die Verbindlichkeit von Patientenverfügungen

05. März 2009 "Patientenverfügungen werden nicht unverbindlich, nur weil es kein Gesetz gibt, das sie verbindlich regelt. Das ist das Erste, was aus der Stellungnahme folgt, die Bundesjustizministerin Zypries vorgestern abgab. Die Ministerin hält es für möglich, dass die Bemühungen um eine gesetzliche Regelung für Patientenverfügungen in dieser Legislaturperiode ergebnislos verlaufen …  Zypries bekräftigte ihre […]

Der Fall Walter Jens

"Der Vater, den ich kannte, ist lang schon gegangen." Sohn Tilman Jens   " …Der Mittfünfziger wirkt erleichtert, lächelt dankbar. Mit Beifall hat er nicht gerechnet, viel eher mit dem Gegenteil. Seit wenigen Tagen ist ein Büchlein von ihm auf dem Markt – und einige Großfeuilletons der Republik haben es augenblicklich in der Luft zerrissen. […]

Roger Kusch gibt auf keine Suizidhilfe mehr / Kommentiert

22.02.2009  Kommentar von Matthias Kamann: Kusch und der Tod Von Matthias Kamann 21. Februar 2009 „Menschen sollten sterben, um die Gesetze zu ändern. Das war die Strategie von Roger Kusch … Zudem ging es um Menschen, denen ein freiheitlicher Rechtsstaat nicht von sich aus die Hand zur Selbsttötung reichen kann. Weder in der Schweiz noch in […]

Die meisten (auch „aktiv“ scheinenden) Formen der Sterbehilfe sind zulässig wenn sie dem Willen des Patienten entsprechen

Ethik am Lebensende in Extrembereichen Was gilt, wenn der Patientenwille nicht ermittelbar ist? In diesem erschreckenden Fall wollte ein Pflegeheim seine hochbetagte Bewohnerin im Wachkoma lieber lebend mumufizieren als sterben lassen. Wenn eine entsprechende Patientenverfügung vorliegt, ist dies allerdings heute legal nicht mehr möglich. „Aktiv“, „passiv“ und „indirekt“ keine sinnvolle Einteilung? Spätestens mit dem Urteil des […]

Glaubenskrieg nach Tod italienischer Komapatientin – Tumulte vor Klinik – Politikum

Nach dem unerwartet schnellen Sterben der Komapatientin Eluana Englaro an Organversagen eskaliert in Italien der Streit um die Sterbehilfe. V.a. Katholiken und Liberale stehen sich unversöhnlich gegenüber. Premier Silvio Berlusconi kündigte ein Gesetz an. Siehe: www.stern.de . Obduktion ergab: Sterben wurde nicht "beschleunigt":  http://www.wienerzeitung.at/DesktopDefault.aspx?TabID=3941&Alias=wzo&cob=396617  

Suizidhilfe-Verbot für Kusch bestätigt / Unruhen in Italien um Komapatientin

Keine Suizidhilfe mehr leisten darf – zumindest vorerst – Roger Kusch, der ehemalige CDU-Politik. Das Hamburger Verwaltungsgericht hat jetzt ein entsprechendes, von der Innenbehörde der Hansestadt im November 08 ausgesprochenes Verbot bestätigt.  Mehr: http://www.welt.de/welt_print/article3162972/Roger-Kusch Presseerklärung des Gerichtes mit AZ:  www.jurion.de     Das Thema "ärztlich assistierte Suizidhilfe" (u. U. als Alternative zur „Dienstleistung" durch medizinische […]

Heute PV-Gesetzdebatte im Bundestag / Aus ARD-Morgenmagazin: 3 Filmbeiträge vom Tage

1.) Der Beitrag vom 21.1. über den Fall Günther Marquardt hier. Der Arzt, der seine Patientenverfügung (Patientenverfügung) missachtet hatte, machte sich laut Berliner Staatsanwaltschaft der vorsätzlichen Körperverletzung schuldig: http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/1402374?pageId=487890&moduleId=435054 2.) Kommentar zum Fall und was das neue Patientenverfügung-Gesetz bringen soll. Gita Neumann von der Zentralstelle Patientenverfügung des Humanistischen Verbandes Berlin als Studiogast: http://mediathek.daserste.de/daserste/servlet/content/1403048?pageId=487890&moduleId=435054 3.) Bundesjustizministerin […]

Qualifizierte Beratungsangebote zu PV / Umgang mit PV in ausgesuchten Kliniken

Hier nur nach entsprechendem Medienbeitrag  (chronologisch nach Datum der Veröffentlichung – die jüngsten zuerst):  St. Marienhospital in Köln (Januar 2010) ard.de/Gott-und-die-Welt/schaltet mich ab   Humanistischer Verband, Deutsche Hospizstiftung, Verbraucherzentrale (Januar 2010) Gesundheitsmagazin quivive   Zentralstelle Patientenverfügung (Oktober  2009) www.dradio.de/dkultur   Zentralstelle Patientenverfügung (August 2009) rbb Ratgeberbeitrag      Klinikum Aachen:http://www.dradio.de/dlf/sendungen/sprechstunde   Markus-Krankenhaus Frankfurt a. M.:http://www.fr-online.de/frankfurt_und_hessen   Internetseite […]

Wie das Fernsehen Quote mit „Sterbehilfe-Tabu“ macht und sehr subtil zensiert

Die ARD hatte es für angemessen gehalten statt wie vorgesehen über den Gazakonflikt – der Quote zuliebe das „Tabuthema“ Sterbehilfe bei Anne Will zu präsentieren. Eingeladen war am vorigen Sonntag u. a. der „Skandal-Sterbehelfer“ Roger Kusch. Nur: In der Rubrik der Internetlinks zur Sendung war seine Seite als einzige der vier prominenten Talkshowgäste nicht aufgeführt. […]

Hannah Jones (13) darf nun nach eigenem Wunsch sterben

  Sie ist erst 13 und seit Jahren krank. Nur eine risikoreiche Herztransplantation könnte Hannah Jones noch retten. Aber Hannah will lieber in Würde zu Hause sterben. Gegen den Rat der Ärzte und Behörden hat die junge Britin Hannah ihren Willen durchgesetzt. Sie ist glücklich mit ihrer Entscheidung. mehr: http://www.welt.de/vermischtes/article2713185/Hannah-Jones-darf-nun-nach-ihrem-Willen-sterben.html

Theologie: Mit fundierter Ethik gegen kirchlichen Machtanspruch

Theologieprofessoren H. Küng (katholisch) und E. W. Graf (protestantisch) kritisieren Rückwärtsgewandtheit  beider Amtskirchen 20.02.2009 Einen Beitrag zur Sterbehilfe-Diskussion, in der es doch in erster Linie um die Menschenwürde alter, kranker, pflegebedürftiger und sterbebereiter Menschen geht, hat der katholische Theologe Hans Küng in der FAZ geschrieben. Darin richtet er mehrfache Appelle: … Wie kann der Mensch […]

Mitglied des Kuratoriums: Dr. Michael de Ridder

Mit großem Einsatz leitet Michael de Ridder die Rettungsstelle des Berliner Urban-Krankenhauses. Seinen Arbeitsplatz hat er einmal als Gully von Kreuzberg bezeichnet. Einfach hereinplatzen kann man in das Büro von Michael de Ridder nicht. An der Tür ist keine Klinke, sondern ein metallener Knauf angebracht. Wer hinein will, muss klopfen. Nicht ohne Grund: De Ridders […]